Die Gemeinden haben gewählt

Wie in ganz Bayern, haben jetzt auch die 23 Kirchengemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Kempten ihre neuen Kirchenvorstände gewählt. Insgesamt 130 Personen, davon 68 Frauen und 62 Männer, ziehen direkt in die gemeindeleitenden Gremien ein. Weitere werden bis Ende November noch berufen.

Dekan Jörg Dittmar zeigt sich sehr erfreut über die Entwicklung der Wahlbeteiligung. 19,8 Prozent der rund 16.300 Wahlberechtigten haben ihre Stimmen abgegeben. 2012 waren es nur 12,4 Prozent. Dekan Dittmar führt diese Steigerung in erster Linie auf das vereinfachte Briefwahlverfahren zurück. „Aber wir bemerken auch ein größeres Interesse an kirchlichen Themen und außerdem haben wir viel Werbung für die Wahl gemacht“, so der Dekan. Spitzenreiter mit einer Wahlbeteiligung von 31,0 Prozent ist übrigens die Kirchengemeinde in Oberstdorf.

Besonders bemerkenswert ist auch die hohe Beteiligung der unter 16-jährigen Erstwähler. Sie stellen mit 27,7 Prozent die größte Wählergruppe, noch vor den über 60-jährigen mit 26,9 Prozent. Offensichtlich haben die Jugendlichen mit großer Freude von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.
Auf die Altersstruktur der Kirchenvorstände wirkt sich dies jedoch kaum aus. Die 40 bis 60-jährigen stellen die größte Gruppe, gefolgt von den 20 bis unter 40-jährigen mit 19,2 Prozent. Insgesamt arbeiten 35,4 Prozent zum ersten Mal im Kirchenvorstand mit. Ein Drittel Neue und zwei Drittel Erfahrene sei eine gute Mischung, findet Dekan Jörg Dittmar.

Erfreulich viele Gemeindeglieder hatten sich bereit erklärt zu kandidieren. Naturgemäß konnten nicht alle gewählt werden. Ihnen gilt der besondere Dank des Dekans. Alle Kandidierenden haben eine große Verbundenheit mit ihrer Gemeinde und viel Mut bewiesen. Wir hoffen sehr, sie für die Arbeit in Ausschüssen oder an anderer Stelle gewinnen zu können, so Dittmar. Traditionell werden die neuen Kirchenvorstände am 1. Advent in ihr Amt eingeführt.

Die jeweiligen Einzelergebnisse werden von den Gemeinden selbst veröffentlicht.